Crush
devastating dates
einsaetziges
Frau Fragmente telefoniert
kommentierte Links
Robot und Linda
Rounders
Schwermut
Styroporn
sweetness
The Cure
Verletzungscontent
warum machen Sie das eigentlich
Weihnachten!
Wurzeln
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren

 
"Willkommen in der Garage Pankow", sagt er, "ich glaube nicht, daß meine Auftritte in Berlin noch glamouröser werden können..."
Die Garage ist etwa so groß wie der Spreeblick; vielleicht vierzig Leute sind gekommen. Prenzlauer Berg ist nicht weit, die Männer sind rotzig und tragen alte Adidas-Trainingsjacken, die Frauen Röcke über Hosen und second hand Schuhe. Begemann spielt – von einer Klo/Getränke-Pause abgesehen – mehr als drei Stunden lang. Eine Ein-Mann-Show, begleitet von seiner Elektrogitarre; über die kaputte Beatbox informierte er uns ausführlich. Seine Bühnenpräsenz beeindruckt mich, gleichwohl kann ich mir vorstellen, daß es ein Knochenjob sein muß, dort oben zu stehen und die Leute zu unterhalten, ohne sich zum Clown zu machen. Seine Einstellung zum Publikum ist kein Spiel von Nähe und Distanz, sondern ein Heranziehen und Wegstoßen. Er läßt uns mitsingen, als wären wir alte Freunde, er fordert den Applaus ein („lauter!“), dann aber spricht er schnippisch und süffisant mit uns. Es gibt viel zu lachen, aber es ist nicht Comedy, es ist Kabarett, wenn er erklärt, seine Songs wären überholt, wenn er zu „Judith mach deinen Abschluß – sicher ist sicher“ anstimmt und den Song dem Publikum widmet, denn: „ihr bekommt ja später alle mal keinen Job“. Ich verstehe seinen Drahtseilakt. Er verpackt die Wahrheit in lustiges Geschenkpapier, wir lachen darüber, aber es ist doch genau unser Leben, über das da gesungen wird. Unsere Fehlstellen, unsere kaputten Träume, unser piefiger Alltag. Und seiner auch, denn ist er anders als wir?
Ich wünsche mir „ich nehm’ es zu schwer“, rufe es ihm im geeigneten Moment zu, und er spielt es, mit der Bitte, es möge niemand an den ruhigen Stellen reinquatschen. Und natürlich wird reingequatscht, natürlich gibt es Menschen, die mit der Ernsthaftigkeit, der Intimität seiner Songs umgehen wie mit einer Kiste Schrott: bäng! boom! schepper! Dann spielt er „Unten am Fluß, unten am Hafen“, alle singen mit, ich auch, und merke mir für die Zukunft, daß Begemanns Songs sind wie Blogeinträge: die lustigen lassen sich besser lesen, aber die traurigen sind besser.

Nach dem Konzert sitzt er auf einer weißen Gartenbank im Hof und verkauft seine CDs, die größtenteils nicht mehr im Handel erhältlich sind. Ich stelle mich zu den etwa fünfzehn anderen Übriggebliebenen; er signiert alle CDs und schreibt Autogrammkarten. Ein junger Mann hat Liebeskummer und schüttet ihm sein Herz aus. Ich habe keine Eile, aber als fast alle schon weg sind, fühle ich mich ein wenig ignoriert und frage: „darf ich?“. „Hier dürfen alle!“, sagt er, er klingt nicht nett, es klingt nicht, als ob er mich mag. Ich kaufe „sag hallo zur Hölle“, lasse mir „unsere Liebe ist ein Aufstand“ signieren, sage ihm, was ich zu sagen habe. Es ändert sich was, wir bekommen einen Kontakt, jetzt würde ich gerne noch etwas länger bleiben, da betreten zwei schöne Frauen die Szene, die eine im schwarzen Kleid und Tangoschuhen, legt sich neckisch die Stola über die Schultern und sagt zu Begemann: „du kennst mich gar nicht mehr!“. Zuckersüß. Er reagiert nicht, trotzdem habe ich den Eindruck, es wäre jetzt Zeit zu gehen. „Ich kriege das Cover nicht raus“, sagt er, gibt mir die letzte CD und ich sage danke.
Plötzlich legt er dem Arm um mich, zieht mich zu sich; sein Gesicht an meinem Haar. Seine Haut ist ein wenig kühl, von der Nachtluft oder einer Dusche und er fühlt sich genau richtig an. Dann läßt er los, ich verabschiede mich, stehe auf, gehe weg, schneller als nötig, ohne mich umzudrehen. Auf dem Weg zum Auto grüble ich ein wenig, ob das nun eine marketingtechnische Umarmung war; ob meine Bedürftigkeit so offensichtlich ist, ob er wohl jedem Fan genau das gibt, was er braucht. Nein, erkenne ich, er hätte es nicht getan, wenn ihm nicht danach gewesen ist. Und ich freue mich, weil es ein schöner, ein erotischer Moment gewesen ist. Und weil es genau das war, was ich gebraucht habe.
Wie leicht die Last der letzten Wochen auf einmal geworden ist.

live: 23. September, Berlin, Knaack
und ziemlich oft in Hamburg

audio/video: ich habe nichts erreicht außer dir

Offizielle Homepage: berndbegemann.de

Wikipedia: Bernd Begemann

Taz: Einer von den Guten, einer von Format.

Reptiphon: Heiko Werning fands schrecklich.

fragmente: wir berichteten

nimm mich mit in die Stadt
dreh mich im Riesenrad
auf und ab
doch der Rummelplatz bleibt für mich
menschenleer
ich nehm' es zu schwer.


begemann1
schrottt meinte am 20. Jun, 18:29:
hmf
und ich war dieses wochenende nicht in berlin - wie gern wär ich dahingegangen. nächstes mal, dann aber ganz bestimmt... 
fragmente meinte am 21. Jun, 13:34:
ein paar nachträgliche Links:

der Kutter über "Endlich": ...aber da ist schon eine Menge Zuckerguss in die Fugen gespachtelt worden, in denen sonst das Abgründige und Verzweifelte haust.

gesammelte Artikel des Wohnzimmers.

bei waldar: Bernd kann Kathrin nicht kriegen. Die Braut haut aufs Auge.

@schrottt: kann ich Sie animieren, mir Ihre eMail-Adresse zu geben? 
edelbitter meinte am 24. Jun, 01:43:
wunderbar. inspiriert von ihrem eintrag "rezession baby" aufgelegt,mich im herumstarren im zimmer verloren und einen sehr schönen ausklang des abend verlebt. danke ihnen. 
franziskript meinte am 16. Jun, 00:59:
(Was für ein schöner Text. Gut, dass ich ihn doch noch gelesen habe.) 
  <